LB Dr. kaiser
alle Fragen zeigen

Kürzlich angelegte Fragen

  • Wie werden in der Wiederherstellungsart MANUELL die Änderungen übernommen?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Um Änderungen dauerhaft zu übernehmen, die in der Wiederherstellungsart MANUELL vorgenommen wurden, muss mit SHIFT+E das PC-Wächtermenü geöffnet und dort die Option "Änderungen übernehmen" gewählt werden.

    Eine Übernahme der Änderungen über das PC-Wächter Konfigurationsmenü (Windows) ist nicht möglich.

  • Wie erfolgt die Aktivierung von Windows bei installiertem PC-Wächter / DRIVE?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Mit der Version 10 des PC-Wächter bzw. DRIVE wird der Windows Update Dienst deaktiviert, um unkontrollierten Internetverkehr zu unterbinden und die Netzwerkbelastung zu minimieren.

    Um die Windows-Aktivierung durchzuführen bzw. Windows-Updates zu installieren gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Einsatz von DKS-Install

    2. Script "Windows Update öffnen" ausführen.
      Dazu Schutz auszuschalten und unter "Alle Apps" -> DKS -> "Windows Update öffnen" ausführen.

    Nach dem Einschalten des Schutzes ist der Windows Update Dienst wieder deaktiviert.

  • Wozu dient die VDisk?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE), DKS-Didakt

    Die Möglichkeit der Einrichtung einer VDisk wurde geschaffen, um eine Datenpartition einzurichten, wenn diese nicht vorhanden ist.
    Sie dient dem temporären Speichern von Dateien in einer ungeschützten Partition. Nutzer von DKS-Didakt benötigen diese, um im Klausurmodus (Netzlaufwerke und Internetzugang sind gesperrt) Dateien dort abzuspeichern. Im Falle eines Systemabsturzes sind diese Dateien nach dem Neustart weiterhin vorhanden, was beim Speichern auf der Systempartition nicht der Fall wäre. 

     

     

  • Funktioniert der PC-Wächter mit M.2 Solid State Disk (M.2 SSD / SSD-M2)?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Wenn die M.2 SSD in der Datenträgerverwaltung als Datenträger 0 eingerichtet ist, ist die Funktionalität gegeben.

    Sollte sie als Datenträger 1 oder 2 eingerichtet sein, ist dies nicht möglich, da der PC-Wächter die Einrichtung immer in der 1. Systempartition sucht (Datenträger 0).

    In dem Fall DRIVE einsetzen.

  • Funktioniert der PC-Wächter/DRIVE mit SSD (Solid State Disk)
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    SSD-Festplatten werden vom PC-Wächter unterstützt, wenn die TRIM-Funktion deaktiviert ist.

    Mit Installation des PC-Wächter Treibers wird deshalb die TRIM-Funktion deaktiviert, da alle durch die TRIM-Funktion vorgenommenen Änderungen durch den PC-Wächter Schutz rückgängig gemacht werden. Eine aktive TRIM-Funktion ist somit nicht zwingend notwendig, da sie zudem den Sicherungsbereich des PC-Wächters unnötig belastet.

    Die daraus entstehenden Performanceverluste sind so gering, dass die Notwendigkeit für eine aktive TRIM-Funktion in Verbindung mit dem PC-Wächter nicht gegeben ist.

    Unsere Messungen mit einem Benchmark-Tool ergaben Unterschiede von durchschnittlich 0,05 ms beim Lesen und 0,02 ms beim Schreiben. Solche geringen Unterschiede sind für den Anwender nicht wahrnehmbar.

  • Kann der Treiber des PC-Wächter bzw. DRIVE per Silent installiert werden?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, sowohl der Treiber des PC-Wächter, als auch DRIVE kann per Silent installiert bzw. deinstalliert werden.

    Kontaktieren Sie bitte unseren Support unter Angabe der Versionsnummer des Treibers des PC-Wächter bzw. DRIVE.

  • Welche Sonderzeichen dürfen im Kennwort enthalten sein?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Beim PC-Wächter und DRIVE dürfen folgende Sonderzeichen verwendet werden:

    ! ‘‘ # % $ & ‘ ( ) * + , . - / : ; = ? _.

  • Wie lang das das Kennwort beim PC-Wächter sein?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Beim PC-Wächter darf das Kennwort nicht mehr als 8 Zeichen betragen.

  • Wie erfolgt die Aktivierung von Windows per KMS?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Bei PC-Wächter bzw. DRIVE geschützten Systemen muss zur immer wiederkehrenden Aktivierung von Windows über den Key Management Service (innerhalb von 180 Tagen) der Schutz ausgeschaltet werden.

    Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Nutzer von DKS-Install lassen den kompletten Vorgang über das Wartungspaket ausführen.

    2. Aus- und Einschalten des Schutzes über das Tool "DksProtect"
      Dazu muss das Tool in ein Script eingebunden werden.

      Das erforderliche Script muss der Kunde/Administrator selbst erstellen., da das Scripte auf die individuelle Konfiguration der Rechner und des Netzwerkes ausgerichtet sein muss.

    Die 1. Aktivierung, bei der sich das System alle 2 Stunden am KMS anmeldet, muss bei ausgeschaltetem Schutz ausgeführt werden.

    Für alle weiteren Aktivierungen (zwischen 7 und 180 Tage - je nach Einstellung im KMS) muss der Schutz aus- und wieder eingeschaltet werden.

    Dazu ist im Script:

    • der Schutz über DksProtect auszuschalten
    • die Lizenzaktualisierung aufzurufen: C:\Windows\System32\cscript slmgr.vbs /ato kms
    • der Schutz über DksProtect einzuschalten.
  • Ist eine externe Sicherung der DKS-Station erforderlich?
    DKS-Station

    Aus Gründen der Datensicherheit empfehlen wir eine regelmäßige Datensicherung, die an einem externen Standort aufbewahrt wird.

  • Welcher Virenschutz für die DKS-Station wird empfoheln?
    DKS-Station

    • "ClamAV" (kostenfrei)
    • "McAfee" (kostenpflichtig)

    Es kann ein Zeitplan für die Scans über die Administrationsoberfläche erstellt werden.

  • Welcher Port muss für den externen Webzugriff geroutet werden?
    DKS-Nutzer

    Wenn der externe Webzugriff (HTTP/HTTPS) genutzt werden soll, muss der interne Port 52016 geroutet werden.

    Empfehlung:

    • Internetanbindung mit ausreichender Bandbreite
    • eigene Top-Level-Domain oder alternativ
    • eine DynDNS-Adresse (z.B. myQNAP - unterstützt auch SSL)
  • Gibt es ein Kontingent für die Homeverzeichnisse?
    DKS-Nutzer

    Ja, standardmäßig stehen jedem Benutzer 1 GB zur Verfügung.

    Dieser Wert kann in der Administrationsoberfläche für einzelne Benutzer

    • verändert
    • deaktiviert

    werden.

  • Können die Zugangsdaten für die Benutzer ausgedruckt werden?
    DKS-Nutzer

    Ja, Sie können die Zugangsdaten für die Benutzer ausdrucken.

  • Können die Benutzer ihr Kennwort ändern?
    DKS-Nutzer

    Ja, die Benutzer können ihr Kennwort optional ändern:

    STRG+ALT+ENTF -> "Kennwort ändern"

    Das Ändern des Kennwortes ist nicht zwingend erforderlich!

  • Welche Vorgaben gibt es für die Kennwörter bei DKS-Nutzer?
    DKS-Nutzer

    • mindestens 8 Zeichen
    • mindestens eine Zahl
    • mindestens ein Sonderzeichen

    Empfehlung der Einstellung in DKS_Nutzer:

    • Globales Kennwort deaktivieren
    • Erzeugte Länge 8
    • Kennwort läuft nie ab
  • Kann mit dem PC-Wächter / DRIVE eine VDisk angelegt werden?
    DKS-Didakt, Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, ab der Version 10.2 können VDisk erstellt werden.

    Nutzer von DKS-Install können die VDisk über das Paket "VDisk_einstellen.zip" erzeugen.

    Nutzer, die kein DKS-Install eingerichtet haben, wenden sich bitte schriftlich an uns. Wir schicken Ihnen die CMD-Datei und Anleitung zu.

  • Wenn die PC-Wächter Konfiguration nicht installiert wird, werden die Möglichkeiten zum Öffnen "Windows Store" und "Windows Update" auch nicht installiert?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Wenn die PC-Wächter Konfiguration nicht installiert wird, sind unter "Alle Apps" - "DKS" die Optionen

    • Windows Store öffnen
    • Windows Update öffnen

    trotzdem vorhanden.

  • Kann DKS-Didakt in einem Wireless-LAN eingesetzt werden? (DKS-Didakt 2011-2014)
    DKS-Didakt

    Ab der Version 2011 (6.2) kann DKS-Didakt in einem Wireless-LAN eingesetzt werden.

    Zu beachten ist, dass der Bildaufbau bei der Bildübertragung erheblich mehr Zeit als im LAN benötigt.

    Begründet liegt das darin, dass im WLAN die technisch mögliche Bandbreite stark eingeschränkt ist und im Optimalfall nur knapp 50% der theoretischen Bandbreite entspricht.

    Weiterhin ist im WLAN kein Broadcast möglich. Somit müssen die Datenpakete an jeden Client einzeln geschickt werden.

    Siehe dazu bitte auch "WLAN Geschwindigkeit - Einflüsse und Möglichkeiten".

  • Kann DKS-Didakt in VLAN (Virtual Local Area Network) eingesetzt werden?
    DKS-Didakt

    Grundsätzlich ist es möglich, dass DKS-Didakt PCs in unterschiedlichen VLAN steuern kann.

    Dazu müssen folgende Ports geroutet bzw. zugelassen werden :

    Für Verbindung/Anmeldung der Clients und andere Funktionen: 

    • UDP 4875 in beide Richtungen (globaler Broadcast)
    • TCP 4875 von Lehrernetz an alle TCP-Ports im Schülernetz
    • TCP alle Ports vom Schülernetz an TCP-Port 4875 im Lehrernetz

    Für Bildschirmübertragung 

    • UDP 3865+3866 in beide Richtungen (globaler Broadcast) und (Schüler/Lehrer "senden an Alle")
    • TCP 3865 in beide Richtungen (Bildschirmeinsicht)
  • Verzeichnisse "Austeilen", "Einsammeln", "Zurückgeben" des Lehrer-PC umlenken (DKS-Didakt 2012-2014)
    DKS-Didakt

    Sollen die Verzeichnisse "Austeilen", "Einsammeln" und "Zurückgeben" auf dem Lehrer-PC standardmäßig nicht unter C:\Programme\DKS\Didakt\Schule\<Schule>\<Klasse>\ sondern in ein anderes Verzeichnis gespeichert werden, kann dies über die Datei "Schule.xml" erreicht werden.

    Anweisung: Anderes Verzeichnis/ Pfad (kann auch ein Netzlaufwerk sein) in Datei "Schule.xml" wie folgt angeben:

    Beispiel:

    ********************************************************

    <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>

    <Root>

     <Data>

       <Schulen>

         <Schule name="Albert-Einstein-Gymnasium">

           <Info>

           <Klassen>

             <Klasse name="Mathematik">

               <b><Austeilen1/>D:\DksDidakt</Austeilen1/></b>

               <Austeilen2/>

                <b><Zurueckgeben/>D:\DksDidakt</Zurueckgeben/></b>

               <Share/>

               <b><Einsammeln/>D:\DksDidakt</Einsammeln/></b>

               <Info/>

             </Klasse>

           </Klassen>

         </Schule>

       </Schulen>

     </Data>

    </Root>

    ********************************************************

    Hinweis: Nicht vergessen, das Verzeichnis auf dem entsprechenden Laufwerk anzulegen, indem dann die Verzeichnisse "Austeilen", "Einsammeln" und "Zurückgeben" liegen.

  • Dateien in ein anderes Verzeichnis als "Eigene Dateien" / "Eigene Dokumente" verschieben (DKS-Didakt 2011-2014)
    DKS-Didakt

    JA, es kann ein anderes Verzeichnis als "Eigene Dateien" (Windows XP) bzw. "Eigene Dokumente" (Windows 7 / 8 / 8.1 / 10) verwendet werden, in das Dateien ausgeteilt und wieder eingesammelt werden.

    Dazu gehören:

    1. Netzlaufwerk
    2. lokales Verzeichnis auf dem Schüler-PC

    Für die Änderung des Verzeichnisses ist die Datei "DksDidaktS.xml" auf dem Schüler-PC um folgenden Parameter (ClientHomeDir) zu ergänzen:

    Beispiel:

    *******************************************************

    <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>

    <Root>

     <Config>

       <LogonFullScreen>0</LogonFullScreen>

       <LogonHidden>1</LogonHidden>

       <NoExitButton>1</NoExitButton>

       <AdvertisePort>4875</AdvertisePort>

       <LogonPC>EDV1-LEHRER</LogonPC>

       <LogonRaum>EDV1</LogonRaum>

     <b><ClientHomeDir>C:\Users\Benutzer\Desktop\Ordner</ClientHomeDir></b>

     </Config>

    </Root>

    *******************************************************

    Damit die Einstellungen übernommen werden, muss der Schüler-PC einmal neu gestartet werden.

  • Übernahme Schüler-PC aus der Windowsanmeldung (DKS-Didakt 2012-2014)
    DKS-Didakt

    Ab DKS-Didakt 2012 ist es möglich, dass die Schülernamen (nicht Computernamen) des lokalen Windowsbenutzers automatisch in DKS-Didakt übernommen werden.

    Voraussetzung ist, dass der vollständige Name vom Benutzer des Schüler-PCs in den Benutzerkonten eingetragen wird.

    Vorgehensweise für Windows XP:

    1. Start - Systemsteuerung - Benutzerkonten
    2. ein Benutzerkonto markieren und "Eigenschaften" wählen
    3. bei "Vollständiger Name" den Vor- und Zunamen des Schülers eintragen (es müssen immer 2 Bezeichnungen angegeben werden, getrennt mit einem Leerzeichen oder Komma)
    4. Benutzer ab- und wieder anmelden (Wichtig!)

    Der Name des Schüler-PC wird nun automatisch im DKS-Didakt aufgenommen/ angezeigt.

    Vorgehensweise für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10:

    1. Start - Systemsteuerung - Benutzerkonten / Benutzerkonten verwalten
    2. ein Benutzerkonto markieren und "Eigenschaften" wählen
    3. bei "Vollständiger Name" den Vor- und Zunamen des Schülers eintragen (es müssen immer 2 Bezeichnungen angegeben werden, getrennt mit einem Leerzeichen oder Komma)
    4. Benutzer ab- und wieder anmelden (Wichtig!)

    Der Name des Schüler-PC wird nun automatisch im DKS-Didakt aufgenommen/ angezeigt.

  • Übernahme Schüler-PC aus der Domänenanmeldung (DKS-Didakt 2012-2014)
    DKS-Didakt

    Ab DKS-Didakt 2012 ist es möglich, dass die Schülernamen (nicht Computernamen) des Domänenbenutzers automatisch in DKS-Didakt übernommen werden.

    Voraussetzung ist, dass der vollständige Name des Domänenbenutzers in die Domänenverwaltung (ActiveDirectory) eingetragen wird.

     

    Vorgehensweise für Windows Server 2008 / 2012:

    1. Start - Verwaltung - Active Directory-Benutzer und -Computer
    2. links im Verzeichnisbaum das Verzeichnis "Users" markieren
    3. dann rechts im Fenster die Eigenschaften des Domänenbenutzer per Doppelklick öffnen
    4. im Reiter "Allgemein" im Feld "Anzeigename" den Vor- und Zunamen des Schülers eintragen (es müssen immer 2 Bezeichnungen angegeben werden, getrennt mit einem Leerzeichen oder Komma)

    Der Name des Schüler-PC wird nun automatisch im DKS-Didakt aufgenommen/ angezeigt.

  • Speicherort für Tauschverzeichnis ändern (DKS-Didakt 2011-2014)
    DKS-Didakt

    Es besteht die Möglichkeit den Speicherort für das Tauschverzeichnis zu ändern. Standardmäßig wird das Tauschverzeichnis auf dem lokalen Rechner (Lehrer-PC) angelegt. Es können dann jedoch nur 10 User gleichzeitig zugreifen. 

    Wird das Tauschverzeichnis auf einem Server angelegt, gibt es keine Zugriffbeschränkungen. 

    Nach Abmeldung des Lehrers ist das Tauschverzeichnis nicht mehr verfügbar. Die Verknüpfung auf dem Schüler-PC wird entfernt.

    Zum Ändern des Tauschverzeichnisses muss in der XML-Datei des Lehrers folgender Eintrag hinzugefügt werden:

    <NetShareDir>\\Server-IP\Freigabename</NetShareDir>

    Die XML-Datei liegt unter:

    Dks-Didakt:        C:\Benutzer\All Users\DKS\Didakt\DksDidaktL.xml

    Zum Bearbeiten der XML-Datei ist per Rechtsklick das Kontextmenü zu öffnen und die Option "Bearbeiten" auszuwählen.

    Wurde DKS-Didakt auf einem USB-Stick installiert, muss die DksDidaktL.xml auf dem USB-Stick editieren werden.

    Der Freigabename ist der Name unter dem die Ressource freigegeben wurde, z.B. ein Ordnername oder ein Laufwerksname.

    Beispiel für Angabe eines Netzlaufwerk:

    *******************************************************

    <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>

    <Root>

     <Config>

       <AdvertisePort>4875</AdvertisePort>

    <b><NetShareDir>\\192.168.0.5\Tausch</NetShareDir></b>

     </Config>

    </Root>

    *******************************************************

    Beispiel für Angabe einer anderen Partition:

    *******************************************************

    <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>

    <Root>

     <Config>

       <AdvertisePort>4875</AdvertisePort>

       <NetShareDir>D:\Tausch</NetShareDir>

     </Config>

    </Root>

    *******************************************************

  • Welche Ports werden von DKS-Didakt verwendet?
    DKS-Didakt

    DKS-Didakt verwendet in den Version 6.2 (2011 und 2012) und 7.2 (2013 und 2014) folgende Ports:

    DKS-Didakt Lehrer

    • UDP 4875 (Advertising LC-Client - kann über die XML-Konfiguration geändert werden)
    • Port individuell

    DKS-Didakt Schüler

    • UDP 4875
    • TCP 4875
  • Beim Start von DKS-Didakt (2011-2014) auf dem Lehrer-Computer wird die Meldung "Fehler: Es wurden keine Computer konfiguriert!" angezeigt.
    DKS-Didakt

    Tragen Sie bitte über das Programm "DKS-Didakt Konfiguration" die Einrichtung und mindestens einen Raum ein.

    Anschließen starten Sie DKS-Didakt und öffnen das Menü Einstellungen. Im Menüpunkt "Raumeinstellungen" tragen Sie die Computer-Namen der Schüler-Computer ein. Anschließend schließen Sie DKS-Didakt und starten es erneut.

    Prüfen Sie weiterhin, ob sich mehrere physikalische oder auch virtuelle Netzwerkkarten mit verschiedenen IP-Bereichen im Computer befinden. Schauen Sie dazu im Gerätemanager unter "Netzwerkadapter" nach.

    Ist dies der Fall, muss die Broadcast-IP des von DKS-Didakt verwendeten IP-Bereiches in die Datei DksDidakt.xml eingetragen werden.

    Beispieleintrag:

    <AdvertiseIP>192.168.10.255</AdvertiseIP>

    Der Eintrag muss im Bereich <Config> vorgenommen werden.

  • Fehler: "Die Lizenzdatei kann nicht geöffnet werden! Das Programm wird beendet."
    DKS-Didakt

    Die Meldung wird beim Start des DKS-Didakt Lizenzmanagers angezeigt.

    Bitte prüfen Sie Folgendes:

    1. Zum Erstellen/ Verlängern der Lizenzen ist die Lizenzdatei des Lizenzmanagers "DksDidaktLM.lic" erforderlich. Es darf nicht die Lizenzdatei von DKS-Didakt "DksDidakt.lic" verwendet werden.

    2. Die Lizenzdatei des Lizenzmanagers (DksDidaktLM.lic) muss im gleichen Verzeichnis wie das Lizenzmanager-Programm (DksDidaktLM.exe) liegen.

    3. Ist die Lizenzdatei des Lizenzmanagers (DksDidaktLM.lic) beschädigt?
      Öffnen Sie dazu die DksDidaktLM.lic mit einem Editor und prüfen, ob Einträge vorhanden sind. Die Datei darf nicht leer sein.
  • Verlängern der Mengen-Lizenzen (DKS-Didakt 2011-2014)
    DKS-Didakt

    Die Mengen-Lizenzen für die Lehrer sind nach einem Schuljahr abgelaufen. 

    Sie müssen für jedes Schuljahr neu erstellt werden. 

    Die Lizenzen werden mit dem Lizenzmanager-Programm verlängert. Mit der Lizenzverlängerung für das neue Schuljahr kann erst ab dem Monat Juli begonnen werden. 

    Die Verlängerung der Lizenzen ist kostenfrei.

    Hinweise zur Verlängerung der Lizenz entnehmen Sie bitte den FAQ unter "Erstellen der Lizenzen (DKS-Didakt 2011, 2012, 2013, 2014)".

  • Erstellen der Lizenzen (DKS-Didakt 2011-2014)
    DKS-Didakt

    Hinweise für DKS-Didakt 2011, 2012, 2013, 2014

    Für die Ausführung von DKS-Didakt ist eine Lizenzdatei (DksDidakt.lic) erforderlich. Bei der Mengenlizenz sowie Schullizenz muss die Lizenzdatei mit dem Lizenzmanager-Programm (DksDidaktLM.exe) einmal jährlich erstellt werden. Anschließend muss die Lizenzdatei in das richtige Verzeichnis kopiert werden.

    Bitte gehen Sie wie folgt vor:

    • Starten Sie die „DksDidaktLM.exe“. Es öffnet sich der DKS-Didakt Lizenzmanager.
    • Wählen Sie den Titel „Frau oder Herr“ aus. Im Feld „Name“ können Sie nun den Namen des Lizenznehmers eintragen. Drücken Sie den Button „Hinzufügen“ und der Lizenznehmer erscheint unten in der Liste.
    • Wenn Sie alle Lizenznehmer eingetragen haben drücken Sie den „Erzeugen“-Button.
    • Die Lizenzen werden in dem Ordner erstellt, in dem sich der Lizenzmanager befindet. Für jeden Lizenznehmer wird ein eigener Ordner mit der Lizenzdatei „DksDidakt.lic“ angelegt.
    • Fügen Sie nun die personalisierte Lizenzdatei des Lehrers (DksDidakt.lic) in den Ordner ein, in den DKS-Didakt installiert wurde.

    Hinweis: Beim Installieren des Lehrer-Moduls wird keine Lizenzdatei erzeugt.

    Wichtig: Die Datei DKS-DidaktLM.lic darf von Ihnen nicht verändert werden. Die Datei wird dadurch ungültig und das Programm lässt sich nicht mehr starten.

  • Kann die LehrerConsole 6.2 / 7.2 / DKS-Didakt (2011-2014) in einem Wireless-LAN eingesetzt werden?
    DKS-Didakt, LehrerConsole

    Ab der Version 2011 (6.2) kann die LehrerConsole / DKS-Didakt in einem Wireless-LAN eingesetzt werden.

    Bei DKS-Didakt ist zu beachten , dass der Bildaufbau bei der Bildübertragung erheblich mehr Zeit als im LAN benötigt.

    Begründet liegt das darin, dass im WLAN die technisch mögliche Bandbreite stark eingeschränkt ist und im Optimalfall nur knapp 50% der theoretischen Bandbreite entspricht.

    Weiterhin ist im WLAN kein Broadcast möglich. Somit müssen die Datenpakete an jeden Client einzeln geschickt werden.

    Siehe dazu auch die Hinweise unter "WLAN Geschwindigkeit - Einflüsse und Möglichkeiten".

  • DksDidakt Schüler deinstallieren (6.2, 7.2, 10.1)
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE), DKS-Didakt, LehrerConsole

    Wenn der PC-Wächtertreiber bzw. DRIVE standardmäßig installiert wurde und im Anschluß festgestellt wird, dass der DKS-Didakt Schüler nicht benötigt wird, kann dieser deinstalliert werden: 

    • Systemsteuerung 
    • Programme und Funktionen 
    • PC-Wächter 
    • Ändern 
    • Anpassen 
    • DKS-Didakt Schüler -> Dieses Feature wird nicht verfügbar sein. 
  • Testen, ob Einwahl ins Internet über Proxy erfolgt (6.2,7.2)
    DKS-Didakt, LehrerConsole

    Zum Testen, ob die Einwahl ins Internet wirklich über einen Proxy-Server erfolgt, kann man die Portable Ausführung von Firefox verwenden.

    Diese kann frei aus dem Internet heruntergeladen werden.

    Vorgehensweise:

    1. Firefox Portable starten
    2. Proxy-Angaben (IP-Adresse und Port) in Firefox eintragen
    3. Internet mit DKS-Didakt sperren
    4. Webseite aufrufen

    Ist das Internet gesperrt, erfolgt die Einwahl über diesen Proxy.

    Ist das Internet nicht gesperrt, erfolgt die Einwahl über einen anderen Proxy.

  • Welche Ports werden von der LehrerConsole verwendet?
    LehrerConsole

    Die LehrerConsole in den Versionen 6.2 und 7.2 verwendet folgende Ports:

    • für UDP und TCP jeweils den Port 4875
  • Die "pdsblack.exe" wird von einem Virenscanner als Virus erkannt, bzw von der Firewall geblockt.
    DKS-Didakt, LehrerConsole

    Wird die pdsblack.exe unter C:\ von einem Virenscanner geblockt, so ist diese im Virenscanner als "Vertrauenswürdig" einzustufen.

    Gleiches gilt auch für die Firewall.

    Die "pdsblack.exe" ist Bestandteil der LehrerConsole / DksDidakt. Mit ihr erfolgt das Sperren des Bildschirms.

  • Das Internet kann nicht gesperrt werden.
    LehrerConsole, DKS-Didakt

    Um das Internet sperren zu können, muss der Schutz eingeschaltet sein!

    Wenn zur Einwahl in das Internet ein Proxy-Server genutzt wird, muss der Proxy in die Registry eingetragen werden, sofern es sich nicht um den Standardport handelt.

    Der Registryeintrag ist abhängig vom verwendeten Betriebssystem und der eingesetzten Treiberversion des PC-Wächters / DRIVE.

    Teilen Sie uns diese bitte bei Kontaktaufnahme mit.

  • LehrerConsole / DKS-Didakt 6.2 / 7.2 findet die Schüler-PC nicht
    LehrerConsole, DKS-Didakt

    LehrerConsole zeigt "0 von <x>" PCs an, obwohl die Schüler-PCs in der DksDidakt.xml auf dem Lehrer-PC eingetragen sind.

    • Die Schüler-PCs müssen mit einem Benutzer am Windows angemeldet sein.
    • Stimmt der PC-Name des Lehrer-PC mit der Information "Warte auf Verbindung mit ..." am D-Icon des Schüler-PC überein?
      Sollte keine Übereinstimmung vorhanden sein, über die AdminConsole den Namen des Lehrer-PC korrigieren und die XML-Datei neu an die Schüler-PC verteilen.

    • Befinden sich mehrere physikalische oder auch virtuelle Netzwerkkarten mit unterschiedlichen IP-Bereichen im PC (z.B. Virtual Box Host-Only Ethernet Adapter)?
      In dem Fall muss die Broadcast-IP der Netzwerkkarte (xxx.xxx.xxx.255), über die der Lehrer-PC mit den Schüler-PCs verbunden ist, in die Datei DksDidakt.xml auf dem Lehrer-PC eingetragen (AdvertiseIP...) werden. Anschließend ist der Lehrer-PC neu zu starten.

     

    Beispiel:

    *********************************************************

    <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>

    <Root>

     <Config>

       <LcPosY>827</LcPosY>

       <LcPosX>231</LcPosX>

       <LcSize>64</LcSize>

       <LcDirection>0</LcDirection>

       <b><AdvertiseIP>192.168.10.255</AdvertiseIP></b>

     </Config>

     <Room>

       <Computer name="Schüler-PC01"/>

       <Computer name="Schüler-PC02"/>

       <Computer name="Schüler-PC03"/>   

     </Room>

    </Root>

    *********************************************************

  • Kann die AdminConsole in einem Wireless-LAN eingesetzt werden?
    AdminConsole

    Ja, die AdminConsole ab Version 6.2 funktioniert im Wireless-LAN.

    Im Wireless-LAN kann WakeOnLan (WoL) nicht genutzt werden.

  • Warum lassen sich nur die PC über WakeOnLan aufwecken, die bereits mit der AdminConsole verbunden waren?
    AdminConsole

    Zum Aufwecken wird die MAC-Adresse benötigt. Diese wird der AdminConsole erst nach dem ersten Verbinden bekannt.

  • Welche Ports werden von der AdminConsole verwendet?
    AdminConsole

    Die AdminConsole in den Versionen 6.2, 7.2, 8.1, 8.3 verwendet folgende Ports:

    • UDP 9690 für die PC-Suche und 
    • TCP 9690 für die Kommunikation mit dem AdminConsolen-Client
  • Schüler-PC verbindet sich nicht mit der AdminConsole
    AdminConsole

    Die Schüler-PCs sind zwar in der AdminConsole aufgelistet, lassen sich aber nicht verbinden. 

    Das Monitorsymbol wird kurz hellblau (für verbunden) und wechselt dann auf dunkelblau (nicht verbunden).

    Unter "Status" wird angezeigt: "Service gefunden" (AC 7.2, 8.1, 8.3)

    Ursache

    - Das PC-Wächter Passwort wurde nicht, oder nicht richtig in der AdminConsole eingetragen.

    - Beim PC-Wächter wurde das PC-Wächter Passwort in der PC-Wächter Konfiguration (Windows) mit Sonderzeichen oder mehr als 8 Zeichen vergeben.

    Sonderzeichen oder mehr als 8 Zeichen können im "DOS-Bereich" (Shift+E) nicht umgesetzt werden.

  • AdminConsole 6.2 / 7.2 / 8.1 / 8.3 findet beim Suchen die Schüler-PC nicht
    AdminConsole

    Hinweise für Windows XP:

    Bitte prüfen Sie auf dem Schüler-Computer, ob die DksService.exe in den Ausnahmen der Windows-Firewall eingetragen ist.

    Tragen Sie diese wie folgt ein:

    1. Schutz ausschalten
    2. Firewall öffnen über Start - Systemsteuerung - Windows-Firewall
    3. in den Reiter "Ausnahmen" wechseln
    4. über die Schaltfläche "Programm.." und "Durchsuchen" die DksService.exe unter C:\Windows auswählen und OK
    5. Einstellung erneut mit OK bestätigen
    6. ggf. System neu starten
    7. Schutz einschalten 

    Hinweise für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10:

    Bitte prüfen Sie auf dem Schüler-Computer, ob in den erweiterten Einstellungen der Windows-Firewall für die AdminConsole das Profil "Öffentlich" aktiviert ist.

    Aktivieren Sie das Profil wie folgt:

    1. Schutz ausschalten
    2. Firewall öffnen über Start - Systemsteuerung - Windows-Firewall 
    3. "Erweiterte Einstellungen" wählen
    4. auf "Eingehende Regeln" gehen
    5. Doppelklick auf den ersten Eintrag "DKS AdminConsole Client"
    6. in den Reiter "Erweitert" wechseln und unter Profile den Haken bei "Öffentlich" setzen
    7. Doppelklick auf den zweiten Eintrag "DKS AdminConsole Client"
    8. in den Reiter "Erweitert" wechseln und unter Profile den Haken bei "Öffentlich" setzen
    9. ggf. System neu starten
    10. Schutz einschalten 
  • Weitere Sprachen in das Menü der AdminConsole integrieren (7.2, 8.1, 8.3)
    AdminConsole

    Ab AdminConsole Version 7.2 kann das Konfigurationsmenü in englischer Sprache umgestellt werden.

    Anweisung:

    • Bei Installation des Setups wird unter "C:/Programme/DKS/AdminConsoleX/Lang" (32-Bit) bzw. "C:/Programme(x86)/DKS/AdminConsoleX/Lang" (64-Bit) die Datei "DksAdmin7_EN.lng" abgelegt.
    • Diese Datei ist umzubenennen in "DksAdmin7.lng" ("_EN" entfernen).
    • Jetzt werden beim Start der AdminConsole die Ausschriften in englischer Sprache angezeigt.
  • Kann die Konfigurationsdatei von der AdminConsole 6.2 oder 7.2 in die AdminConsole 8.1 / 8.3 übernommen werden?
    AdminConsole

    von AdminConsole 6.2 in AdminConsole 8.3

    Export in csv-Datei durchführen. Die csv-Datei in die AdminConsole 8.3 importieren.

     

    von AdminConsole 7.2 in AdminConsole 8.3

    Konfigurationsdatei "*.dkscfg" in die AdminConsole 8.3 importieren, oder wie bei AdminConsole 6.2.

  • Ist die AdminConsole 6.2 kompatibel zur Version 7.2 / 8.1 / 8.3?
    AdminConsole

    Ja. Mit der AdminConsole 7.2 / 8.1 / 8.3 können Schüler-Computer mit PC-Wächter / DRIVE 6.2 und 7.2 gesteuert werden.

    Hinweis: Alle Funktionen in der AdminConsole 8.1 / 8.3, wie die Übernahme aller Standardeinstellungen, sowie der DKS-Install Einstellungen und des DKS-Install Test sind erst ab PC-Wächter / DRIVE 7.2.152 nutzbar.

  • Start der AdminConsole 6.2 bricht ab mit Meldung "Klasse nicht registriert".
    AdminConsole

    Windows XP: Service Pack 3 für Windows XP installieren sowie aktuelle Windows-Updates einspielen.

    Windows 2003 Server: AdminConsole 7.2 verwenden.

  • Reiter "Einstellungen" fehlt im Konfigurationsmenü der AdminConsole 8.1 / 8.3
    AdminConsole, DKS-Install, DKS-Didakt

    Registerkarte "DKS-Didakt"

    Der Reiter "Einstellungen" wird nur angezeigt, wenn der Schutz ausgeschaltet und die PC verbunden sind.

    Registerkarte "DKS-Install"

    Der Reiter "Einstellungen" wird nur angezeigt, wenn die PC verbunden sind.

     

    Hinweis: Alle Computer der Gruppe müssen verbunden sein!
    Ist ein Computer innerhalb der Gruppe nicht verbunden, so ist der Reiter "Einstellungen" ausgeblendet.
    In diesem Fall müssen alle verbundenen Computer per Strg-Taste und Mausklick markiert werden. Nun wird der Reiter "Einstellungen" angezeigt und es können Einstellungen gesetzt werden.

  • Der Computername des Schüler-PC wird in der AdminConsole nicht in voller Länge angezeigt / ist abgeschnitten.
    AdminConsole

    Dies passiert, wenn der Computername aus mehr als 15 Zeichen besteht.

    Ursache: Der NetBIOS-Name des Computers ist von Windows auf 15 Byte (15 Zeichen) beschränkt.

  • Die PC's lassen sich nicht über die AdminConsole "Aufwecken" (7.2, 8.1, 8.3).
    AdminConsole

    Starten Sie die AdminConsole über das Kontextmenü "Als Administrator ausführen".

    Voraussetzung ist, dass die PC über die WakeOnLan (WOL) - Funktion verfügen.

    Prüfen Sie auch, ob WOL im BIOS eingeschaltet ist. Sollten Sie die Einstellungen gesetzt haben, so können Sie auch mit diversen kostenfreien WOL-Tools die Funktionalität prinzipiell prüfen.

  • Ist das DRIVE Update kostenfrei?
    DRIVE (PC-Wächter - Softwarelösung)

    Nein, das DRIVE Update ist nicht kostenfrei.

    Für ein Angebot wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer Lizenznummer an unsere Mitarbeiter.

    Sie erhalten in den ersten 12 Monaten nach Erwerb der Lizenz bzw. des Updates  kostenfreien Support.

  • Kann die DRIVE-Software auf dem Betriebssystem Windows 7 / 8 / 8.1 / 10 eingesetzt werden?
    DRIVE (PC-Wächter - Softwarelösung)

    Ja. DRIVE ab der Version 5.2.503 schützt auch Windows 7 im 32-Bit-Modus.

    Die Version 6.2 unterstützt Windows 7 im 32-Bit und 64-Bit-Modus.

    Die Version 7.2 unterstützt Windows 7 / 8 / 8.1 und kann in MBR oder GPT-Partitionen eingesetzt werden.

    Die Version 10.1 unterstützt Windows 7 / 8 / 8.1 / 10 und kann in MBR oder GPT-Partitionen eingesetzt werden.

  • Kann DRIVE auf Tablet-PCs eingesetzt werden?
    DRIVE (PC-Wächter - Softwarelösung)

    DRIVE kann auf Tablet-PCs mit Windows-Systemen eingesetzt werden, die mit Intel-Prozessoren arbeiten.

    Die Mindestvoraussetzungen von 1 GB RAM und 2 GB Festplattenbedarf müssen gegeben sein.

    Auf Tablet-PCs mit Windows RT System kann DRIVE jedoch nicht eingesetzt werden. Windows RT arbeitet mit ARM-Prozessoren (ARM-Architektur). Diese werden von DRIVE nicht unterstützt.

  • Einbindung weiterer Sprachen in das Konfigurationsmenü
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, ab DRIVE/ PC-Wächter Version 6.2.430 können weitere Sprachen in das Konfigurationsmenü eingebunden werden.

    Anleitung:

    • Datei "DksConfig.intlng" mit einem Editor öffnen (liegt unter "C:/Programme/DKS/Konfiguration" (32-Bit) bzw. "C:/Programme(x86)/DKS/Konfiguration" (64-Bit))
    • deutsche Ausschriften übersetzen in die gewünschte Sprache
    • Datei "DksConfig.intlng" speichern als "DksConfig.lng".

    Wird nun das Konfigurationsmenü gestartet, werden die Ausschriften in der gewünschten Sprache angezeigt.

    Hinweis: Um wieder auf die deutsche Sprache zu wechseln, muss die Datei "DksConfig.lng" umbenannt werden in z.B. "DksConfig_ES.lng" (ES für Espanol = Spanisch).

  • Bei der Installation von DRIVE über Softwareverteilung / Silent erscheint die Meldung, dass keine gültige Lizenzdatei vorhanden ist.
    DRIVE (PC-Wächter - Softwarelösung)

    Voraussetzung ist, dass sich die Lizenzdatei und die MSI-Datei im gleichen Verzeichnis befinden und händisch problemlos ausgeführt und installiert werden können.

    Mögliche Ursache:

    1. Der Installationsbefehl wird nicht von dem Verzeichnis ausgeführt, in dem sich die MSI- und Lizenz-Dateien befinden.

      Dazu muss die Batchdatei angepasst werden:

      ~d0 = Wechsel in das Laufwerk der Batchdatei

      cd %~p0 = Wechsel in das Verzeichnis der Batchdatei

    2. Einige Softwareverteilprogramme kommen mit Variablen im Pfad nicht zurecht. 

      Batchdatei anpassen, dass die MSI-Datei und die Lizenzdatei lokal auf die Client-Computer kopiert und dort ausgeführt werden.

    3. Im angegebenen Installationspfad befinden sich Leerzeichen, die entfernt werden müssen.

    4. Im Verzeichnis C:\Windows befindet sich noch eine "alte" Lizenzdatei.
      DRIVE prüft, ob bereits eine Lizenzdatei vorhanden ist - Update innerhalb der gleichen Version.

      Batchdatei so anpassen, dass vor Ausführen der MSI-Datei die aktuelle Lizenzdatei in das Verzeichnis C:\Windows kopiert wird.


  • Welche Unterschiede gibt es zwischen den Hardware-Ausführungen und der Software-Ausführung DRIVE?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Die Hardware-Ausführungen gewährleisten einen besseren Schutz. 

    Auf Details verzichten wir an dieser Stelle, um keine Hinweise für potentielle Angreifer zu geben. 

    Wenn der Angreifer in der Lage ist, das BIOS-Passwort zu überwinden, sollte die Hardware-Ausführung eingesetzt werden.

  • Können mit DRIVE mehrere Betriebssysteme geschützt werden?
    DRIVE (PC-Wächter - Softwarelösung)

    Ja, zumindest beim Einsatz von MBR-Partitionen können mehrere Bootpartitionen geschützt werden.

    DRIVE verfügt nicht über einen Bootmanager, wie der PC-Wächter.

    Sie dürfen aber, wenn mehrere Bootpartitionen auf einer Festplatte eingerichtet werden sollen, DRIVE in jeder Bootpartition installieren.

    Hinweise zum Einsatz von DRIVE mit den Bootmanagern von Windows 7 / Windows 8 finden Sie in der Anleitungen "DRIVE_Dualboot.pdf".

  • Kann der PC-Wächter von der Version 7.2 auf Version 6.2 bzw. von Version 10.1. auf Version 7.2 zurück geflasht werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, ein Downgrade des PC-Wächters ist möglich.

    Version 7.2 auf Version 6.2
    Für das Zurückflashen ist das Flashprogramm Build 25 erforderlich. Das Flashprogramm muss mit einem Parameter wie folgt aufgerufen werden: f6200025.exe /NO62.
    Sie finden Dieses unter PC-Wächter 7.2 Update.

    Hinweis: Die PC-Wächter Netzwerkkarte kann nur auf Build 22 zurück geflasht werden (ohne Parameter).

    Wichtig: Beachten Sie die Schreibweise des Parameters. N und O müssen in Großbuchstaben geschrieben werden.

     

    Version 10.1 auf Version 7.2

    Für das Zurückflashen ist das Flashprogramm Build 44 erforderlich. Das Flashprogramm muss mit einem Parameter wie folgt aufgerufen werden: f7200044.exe /DOWN.
    Sie finden Dieses unter PC-Wächter 7.2 Update.

    Wichtig: Beachten Sie die Schreibweise des Parameters. DOWN muss in Großbuchstaben geschrieben werden.

  • Kann der PC-Wächter 10.1 unter Windows XP genutzt werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, der PC-Wächter 10.1 kann unter Windows XP genutzt werden. Hierfür ist der spezielle Treiber für Windows XP zu installieren.

  • Unterstützt der PC-Wächter den Einsatz von Wechselplatten?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, Wechselplatten können problemlos verwendet werden. Der PC-Wächter muss nur auf jeder Platte entsprechend eingerichtet werden.

  • Wann sollte die neueste Version des PC-Wächters / DRIVE eingesetzt werden?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Die neueste Version des PC-Wächters / DRIVE sollte eingesetzt werden, bei:

    • der Neuausstattung mit PC bzw. dem Wechsel des Betriebssystems. 
    • Nutzung von DKS-Zusatztools, die aktuelle Hardware- und Softwareversionen erfordern.

    Diese Version verfügt nicht nur über mehr Funktionen, sondern sind auch an den aktuellen Stand der PC-Technik und der Betriebssysteme angepasst.

    Hinweise dazu finden Sie dazu bei den DKS-Tools.

  • Kann der PC-Wächter mit einem USB-Stick geflasht werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, die PC-Wächterkarte kann mit einem USB-Stick geflasht werden.

    Folgende Voraussetzungen müssen jedoch gegeben sein:

    1. Der Computer muss von einem USB-Stick booten können.
      Dazu müssen im BIOS die USB-Geräte aktiviert und in der Bootreihenfolge der USB-Stick vor die Festplatte eingetragen werden.

    2. Der USB-Stick muss bootfähig sein.
      Um den USB-Stick bootfähig zu machen, müssen entsprechende Bootdateien aufgebracht werden.
      Die erforderlichen Programme, Dateien sowie eine Anleitung zur Vorgehensweise finden Sie in unserem Downloadbereich unter bei "USB-Ausführung".
  • Wie erstelle ich einen bootfähigen USB-Stick und führe ein Update des PC-Wächters per USB-Stick aus?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Laden Sie sich die PC-Waechterx.x_xx.zip auf Ihren PC.

    Erstellen Sie sich nach der obigen Anleitung einen bootfähigen USB-Stick inkl. Flashprogramm und PC-Wächter Setup.

    Das komplette Update des PC-Wächters besteht aus zwei Schritten:

    1. PC-Wächter-Karte auf die neue Buildnummer flashen
    2. neuen PC-Wächter-Treiber unter Windows installieren

    Achtung!: Zur Ausführung des Updates muss der Schutz des PC-Wächters ausgeschaltet sein.

     

    1. PC-Wächter-Karte auf die neue Buildnummer flashen

    • Stellen Sie im BIOS die erste Bootsequenz auf USB ein
    • Stecken Sie den bootfähigen USB-Stick an
    • Starten Sie den Rechner mit dem bootfähigen USB-Stick
    • Wechseln Sie in das Verzeichnis 'Update' durch Eingabe 'cd update'
    • Lassen Sie sich durch Eingabe 'dir' den korrekten Namen des Flashprogramms anzeigen
    • Starten Sie das Flashprogramm durch Eingabe des Namens (z.B. f1010046.exe)
      (Es erscheint das Menü des Flashprogramms - die PC-Wächterkarte wird nun automatisch geflasht. Am Ende des Flashvorganges muss 'Programmierung ok' stehen.)
    • Ziehen Sie den USB-Stick ab und starten den Rechner neu
    • Kontrollieren Sie die Buildnummer beim Booten des Rechners in der PC-Wächter-Zeile 'found ROM-modul...' (z.B. 'found ROM-modul 10.1 (005_046 /Actel/P')

    2. neuen PC-Wächter-Treiber unter Windows installieren

    • Fahren Sie das Betriebssystem hoch
    • Entfernen Sie den alten PC-Wächter-Treiber über Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software (z.B. Eintrag 'PC-Wächter 6.2.462' entfernen)
    • Bevor Sie den PC-Wächter-Treiber installieren, müssen Sie den Gerätetreiber installieren. Diesen und die Installationsanleitung finden Sie auf unserer Internet im Menü "Download" PC-Wächter 10.1 Update.
      Stecken Sie den bootfähigen USB-Stick an
    • Rufen Sie die setup.exe auf dem USB-Stick (unter Setup/setup.exe) auf 
    • Folgen Sie den Installationsanweisungen
    • Booten Sie nach Abschluß der Installation den Rechner (Wichtig!)
    • Kontrollieren Sie die Treiberinstallation unter Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software (z.B. Eintrag 'PC-Wächter 10.1.46')

    Hinweise: Fahren Sie den Rechner 1x mit ausgeschaltetem Schutz hoch. Der rote Treiber-Warnhinweis erscheint nach Installation des Treibers noch einmalig und wird dann von dem korrekt installierten und initialisierten Treiber abgeschaltet.

  • Wie erstelle ich eine bootfähige PC-Wächter CD und führe ein Update des PC-Wächters per CD aus?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Mit dem im Downloadbereich befindlichen ISO-Image können Sie sich eine bootfähige PC-Wächter CD inkl. Flashprogramm und PC-Wächter-Treiber erstellen.

    Laden Sie sich das ISO-Image auf Ihren PC.

    Nachfolgende Hinweise informieren Sie über die Vorgehensweise zur Erstellung einer Boot-CD mit dem Brennprogramm "NERO":

    Handlungsschritte:

    • Nero-Brennprogramm starten
    • unter "Kopieren und Sichern" die Option "Image auf Disk brennen" auswählen
    • beiliegendes ISO-Image auswählen
    • unter "Ziellaufwerk" den Brenner auswählen
    • leeren CD-Rohling in Brenner einlegen
    • über "Weiter" den Brennvorgang starten

    Nach Abschluss des Brennvorgangs können Sie das PC-Wächter Update ausführen.

     

    Das komplette Update des PC-Wächters besteht aus zwei Schritten:

    1. PC-Wächter-Karte auf die neue Buildnummer flashen
    2. neuen PC-Wächter-Treiber unter Windows installieren

    Achtung! Zur Ausführung des Updates muss der Schutz des PC-Wächters ausgeschaltet sein.

     

    1. PC-Wächter-Karte auf die neue Buildnummer flashen

    • Stellen Sie im BIOS die erste Bootsequenz auf CD/DVD ein
    • Legen Sie die PC-Wächter CD in das CD-/DVD Laufwerk ein
    • Starten Sie den Rechner mit der bootfähigen PC-Wächter CD
    • Wechseln Sie in das Verzeichnis 'Update' durch Eingabe 'cd update'
    • Lassen Sie sich durch Eingabe 'dir' den korrekten Namen des Flashprogramms anzeigen
    • Starten Sie das Flashprogramm durch Eingabe des Namens (z.B. f1010046.exe)
      (Es erscheint das Menü des Flashprogramms - die PC-Wächterkarte wird nun automatisch geflasht. Am Ende des Flashvorganges muss 'Programmierung ok' stehen.)
    • Nehmen Sie die CD aus dem Laufwerk und starten den Rechner neu
    • Kontrollieren Sie die Buildnummer beim Booten des Rechners in der PC-Wächter-Zeile 'found ROM-modul...' (z.B. 'found ROM-modul 10.1 (005_046 /Actel/P')

     

    2. neuen PC-Wächter-Treiber unter Windows installieren

    • Fahren Sie das Betriebssystem hoch und melden sich als Administrator an
    • Entfernen Sie den alten PC-Wächter-Treiber über Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software (z.B. Eintrag 'PC-Wächter 6.2.452' entfernen)
    • Legen Sie die PC-Wächter CD in das CD-/DVD Laufwerk ein
    • Bevor Sie den PC-Wächter-Treiber installieren können, müssen Sie den Gerätetreiber installieren.
      Legen Sie die PC-Wächter-CD ein. Das Hauptmenü der CD öffnet sich automatisch. Gehen Sie nun auf "PC-Wächter 10.1" und anschließend auf "Setup". Wählen Sie bei "PCI-/PCIe-Karten die Schaltfläche "Gerätetreiber".
    • Gehen Sie im Hauptmenü der CD auf "PC-Wächter 10.1" und anschließend auf "Setup". Wählen Sie nun das "Setup 32-Bit" bzw.  "Setup 64-Bit", entsprechend Ihrer Hardwareausführung. Die Installationsroutine startet automatisch.
    • Folgen Sie den Installationsanweisungen
    • Booten Sie nach Abschluß der Installation den Rechner neu (Wichtig!)
    • Kontrollieren Sie die Treiberinstallation unter Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software (z.B. Eintrag 'PC-Wächter 10.1.60')

     

    Hinweise: Fahren Sie den Rechner 1x mit ausgeschaltetem Schutz hoch. Der rote Treiber-Warnhinweis erscheint nach Installation des Treibers noch einmalig und wird dann von dem korrekt installierten und initialisierten Treiber abgeschaltet.

    Das Flashprogramm ist nur im DOS-Modus sichtbar und kann nur über den DOS-Modus aufgerufen werden.

    Im Windows-Explorer wird das Flashprogramm nicht angezeigt.

  • Was ist beim Update des PC-Wächter auf die Version 10.1 zu beachten?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Bei PC-Wächter, die bereits die Version 7.2 haben, ist kein Update erforderlich! In dem Fall ist es ausreichend, den aktuellen Treiber der Version 10.x zu installieren.

    Bei allen anderen Versionen, kleiner 7.2, muss das Update durchgeführt werden.

  • Ist das PC-Wächter Update kostenfrei?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, das Update auf den PC-Wächter ist kostenfrei.

    Gehen Sie dazu auf "Downloads"und wählen Sie das gewünschte "PC-Wächter x.x Update".

    Hier können Sie das Flashprogramm und die Treiber downloaden. 

    In der CD-Ausführung steht Ihnen ein ISO-Image zum Erzeugen einer bootfähigen CD für das Flashen des PC-Wächters, einschließlich der erforderlichen Treibern und Zusatzprogramme zur Verfügung.

  • Welche PC-Wächter Meldungen werden beim Booten des Computers angezeigt? (PC-Wächter PCIe - GPT-Partition)
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Bei der Ersteinrichtung des PC-Wächters gibt die PC-Wächterkarte beim Bootvorgang des Computers folgende beide Meldungen nacheinander aus:

    1. PC-Wächterzeile

    found ROM-modul PCIe/2.1_40 - Beispielanzeige

    Hinweis: Die 1. PC-Wächterzeile kann durch das Bootlogo vom Mainboard überblendet werden.

    2. PC-Wächterzeile

    *** PCW: GPT-Partition gefunden ***

    Hinweis: Es erfolgt keine Einrichtungen über <Shift>+I!

    Unter Windows wird der Gerätetreiber und der PC-Wächtertreiber installiert.

  • Welche PC-Wächter Meldungen werden beim Booten des Computers angezeigt? (PC-Wächter PCIe - MBR-Partition)
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Bei der Ersteinrichtung des PC-Wächters gibt die PC-Wächterkarte beim Bootvorgang des Computers folgende beide Meldungen nacheinander aus:

     

    1. PC-Wächterzeile

     

    found ROM-modul PCIe/2.1_40 - Beispielanzeige

    Hinweis: Die 1. PC-Wächterzeile kann durch das Bootlogo vom Mainboard überblendet werden.

    2. PC-Wächterzeile

    *** PC-Waechter - Installieren mit <Shift>+I ***

    Hinweis: Der PC-Wächter wurde auf den Computer noch nie eingerichtet.

    Nachdem der PC-Wächter eingerichtet wurde, wird die 

    2. PC-Wächterzeile

    wie folgt angezeigt:

    *** Starte Betriebssystem: Beim Start *** - Beispielanzeige für Schutz EIN

  • Welche PC-Wächter Meldungen werden beim Booten des Computers angezeigt? (PC-Wächter PCI)
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Bei der Ersteinrichtung des PC-Wächters gibt die PC-Wächterkarte beim Bootvorgang des Computers folgende beide Meldungen nacheinander aus:

    1. PC-Wächterzeile

    found ROM-modul V10.1 (005_046/ Actel/ P) - Beispielanzeige

    Hinweis: Die 1. PC-Wächterzeile kann durch das Bootlogo vom Mainboard überblendet werden.

    2. PC-Wächterzeile

    *** PC-Waechter - Installieren mit <Shift>+I ***

    Hinweis: Der PC-Wächter wurde auf den Computer noch nie eingerichtet.

    Nachdem der PC-Wächter eingerichtet wurde, wird die 

    2. PC-Wächterzeile

    wie folgt angezeigt:

    *** Starte Betriebssystem: Beim Start *** - Beispielanzeige für Schutz EIN

  • Worin besteht der Unterschied zwischen "Schnellinstallation" und "Partitionieren"?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Mit der "Schnellinstallation" wird der PC-Wächter eingerichtet, wenn nur ein Betriebssystem auf der Festplatte installiert ist und die "Standard-Einstellungen" des PC-Wächters verwendet werden sollen. Der Vorteil dieser Installation besteht darin, dass nur das Administrator-Passwort eingegeben werden und wenige Abfragen bestätigt werden müssen.

    Mit "Partitionieren" wird der PC-Wächter eingerichtet, wenn bis zu 4 Betriebssysteme installiert werden sollen. Hierzu ist es erforderlich, dass die Festplatte mit dem PC-Wächter partitioniert wird.

    Bei "Partitionieren" stehen eine Vielzahl weiterer PC-Wächter-Optionen zur Verfügung.

  • Kann ich den PC-Wächter / DRIVE auf dem Server einsetzen?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Den PC-Wächter / DRIVE auf dem Server einzusetzen ist nicht sinnvoll.

    Durch den PC-Wächter wären dauerhafte Manipulationen bei einem Angriff auf den Server zwar nicht möglich, aber Daten könnten dennoch ausgelesen werden. 

    Weiterhin werden Daten, wie veränderbare Benutzerprofile, nach dem Neustart verworfen.

    Außerdem könnte ein Angreifer den PC gezielt zum Absturz bringen und die Funktion des PC-Wächters alle Änderungen zu verwerfen (also auch Einträge in den Logdateien) dazu nutzen, seine Spuren zu verwischen.

  • Können PC-Wächter PCIe mit den gleichen Flashprogrammen, wie die PCI-Karten geflasht werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ab der Version 10.1 können PC-Wächter PCIe mit dem Standard Flashprogramm geflasht werden.

    Es können lediglich nicht alle Anpassungen für die PC-Wächter PCIe genutzt werden.

    Wenden Sie sich bei Fragen an unseren Support.

  • In welchen PCIe-Slots kann die PC-Wächter PCIe-Karte eingesetzt werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Die PC-Wächterkarte vom Typ PCIe unterstützt die PCIe Spezifikationen 1.0/1.1 und 2.0/2.1.

    Sie kann in PCIe-Steckplätzen x1, x4, x8 und x16 verwendet werden.

  • Wie kann ich den Schutz des PC-Wächter / DRIVE ausschalten, wenn ich das Passwort vergessen habe?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Für den PC-Wächter oder DRIVE gibt es kein "Master-Passwort" oder ähnliche "Hintertüren".
    Wenn Sie das Passwort vergessen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Geben Sie dabei Ihre Kundenummer (fünfstellig) oder die vollständige Adresse der Einrichtung an, an welcher der PC-Wächter / DRIVE eingesetzt wird. Wir helfen Ihnen gern weiter.

  • Was ist bei der Installation des PC-Wächtertreibers 7.2 / 10.1 in Verbindung mit der Netzwerkkarte zu beachten?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Wenn Sie die Installation über das Menü der Installations-CD durchführen, wählen Sie unter Netzwerkkarte den benötigen Treiber (32- bzw. 64-Bit) und installieren diesen.

    Wenn Sie den Treiber separat installieren, rufen Sie das Installationsprogramm wie folgt auf:

    1. Start - Ausführen
    2. Pfad\PcwSetup32.msi PCWNET=1 bzw. Pfad\PcwSetup64.msi PCWNET=1

    Beispiel: E:\Setup72\PCW\PcwSetup32.msi PCWNET=1

    Wichtig: PCWNET muss in Großbuchstaben geschrieben werden.

    Hinweis: Bei Verwendung von GPT-partitionierten Festplatten kann die PC-Wächter Netzwerkkarte nicht eingesetzt werden.

  • Wie installiere ich LINUX in Verbindung mit dem PC-Wächter?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Das Betriebssystem LINUX kann in Verbindung mit dem PC-Wächter als alleiniges Betriebssystem oder zusätzlich zu einem Windows-System installiert werden.

    Hierzu müssen Boot- und Datenpartitionen mit dem PC-Wächter über die Option 'Partitionieren' eingerichtet werden.

    Für LINUX (inkl. Nativ-/ Swap-Partition etc.) wird im PC-Wächter-Menü eine erweiterte Partition mit dem Format 'EXTEN' bzw. 'EXTEN_LBA' (bei Partitionen über 8 GB) angelegt.

    In diese erweiterte Partition werden später über das LINUX-Partitionierungsmenü logische Laufwerke für die LINUX-Partitionen (Nativ-/ Swap-Partition etc.) angelegt.

    Schalten Sie nach Anlegen der Boot- und Datenpartitionen den Bootmanager des PC-Wächters über Einrichten - Optionen frei.

    Nach Verlassen des PC-Wächter-Menüs startet der Rechner neu und der Bootmanager des PC-Wächters wird aufgerufen. Legen Sie nun die LINUX-Installations-CD 1 oder DVD Side A ein, wählen im Bootmanager die LINUX-Partition aus und starten die Installation.

    Gehen Sie in das LINUX-Partitionierungsmenü und legen die logischen Laufwerke für die LINUX-Partitionen an.

    Nach der LINUX-Installation müssen MasterBootRecord und Bootsektor von LINUX angepasst werden.

    Eine komplette detaillierte Anleitung zur gesamten Installation finden Sie im Downloadbereich unserer Webseite unter Installationsanleitungen.

    Hinweis: Die Installationsanleitungen wurden ausschließlich für SuSE-Distributionen erarbeitet.

    Die Installation anderer LINUX-Distributionen in Verbindung mit dem PC-Wächter ist prinzipiell möglich, kann aber von der hier beschriebenen Anleitung abweichen.

    Aufgrund geringer Nachfrage stehen derzeit keine Anleitungen für die Installation anderer LINUX-Distributionen zur Verfügung.

    Wichtig: Soll LINUX SuSE gesichert werden, ist dies ausschließlich über die Betriebsart 'Spiegeln' möglich. Diese Betriebsart steht nur zur Verfügung, wenn der PC-Wächter über die Option 'Partitionieren' eingerichtet wurde.

    Mit der Betriebsart 'Spiegeln' wird eine 1:1 Kopie auf der Festplatte abgelegt. Achten Sie darauf, dass für die Spiegelpartition (ist gleich groß der LINUX-Partition) genügend freier Speicherplatz zur Verfügung steht.

    Der Speicherplatz für die gespiegelte LINUX-Partition ist nicht sichtbar.

    Die Sicherung der LINUX-Partition erfolgt im PC-Wächter-Menü über die Option 'Spiegeln - Sichern'. Die Rücksicherung der gespiegelten LINUX-Partition wird über die Option 'Spiegeln - Laden' ausgeführt.

  • Kann ich eine Installation von einem auf andere Rechner duplizieren?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, mit den herkömmlichen Imageprogrammen können Sie eine Installation mit einer Bootpartition problemlos kopieren. Schalten Sie dazu vorher den Schutz aus!

    Beim Kopieren muss darauf geachtet werden, dass das Dateisystem des Betriebsystems mit den Einstellungen des PC-Wächters übereinstimmt. Z.B. darf ein FAT32-Image nicht auf eine im PC-Wächter eingerichtete NTFS-Partition gespielt werden!

    Hinweis: Um das Image klein zu halten, löschen Sie vor dem Erstellen des Images die versteckte Datei "PdsCv0.cvd" unter C:\. Diese ist 16 GB groß und wird nach dem Einschalten des Schutzes wieder neu angelegt.

  • Wie wird der Gerätetreiber des PC-Wächters installiert?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

  • Können ältere PC-Wächter mit neuer Firmware programmiert werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, der PC-Wächter ist für einen längeren Einsatz entwickelt worden. Unter "Download" finden Sie die notwendigen Dateien und Hinweise. Sie müssen sowohl die Firmware auf der Karte als auch die 32-Bit- / 64-Bit-Treiber für Windows neu installieren!

    Beim Update auf die Firmware 7.2 bzw. 10.1 kann von der Version 4.2 auf die Version 7.2 bzw. 10.1 ohne einen Zwischenschritte geflasht werden.

    In den meisten PC können PC-Wächter PCI-Karten mit dem Tool DksPcwFlash unter Windows geflasht werden. Sprechen Sie uns darauf an.

    Ältere Netzwerkkarten-Ausführungen (Auslieferung vor Oktober 2001) besitzen diese Eigenschaft nicht oder nur bedingt. Falls Sie derartige Ausführungen einsetzen, informieren Sie uns bitte. Wir helfen Ihnen gern weiter.

  • Können mehrere Festplatten in den PC eingebaut werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, es können mehrere Festplatten eingesetzt werden.

    Geschützt wird allerdings nur die erste Festplatte. Auf dieser müssen also alle Programme und Daten installiert werden, die nicht geändert werden dürfen, z.B. das Betriebssystem, Anwendungsprogramme, Systemeinstellungen.

  • PC-Wächter / DRIVE in Englisch (6.2, 7.2, 10.1)
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ab DRIVE/ PC-Wächter Version 6.2.430 kann das Konfigurationsmenü in englischer Sprache angezeigt werden.

    Anweisung

    • Bei Installation des Setups wird unter "C:/Programme/DKS/Konfiguration" (32-Bit) bzw. "C:/Programme(x86)/DKS/Konfiguration" (64-Bit) die Datei "DksConfig_EN.lng" abgelegt.
    • Diese Datei umbenennen in "DksConfig.lng" ("_EN" entfernen).
    • Beim Start des Konfigurationsmenüs, werden jetzt die Ausschriften in englischer Sprache angezeigt.
  • Welche Dienste und Einstellungen werden mit Installation des PC-Wächter Treibers / DRIVE deaktiviert?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ab PC-Wächter Treiber der Version 7.2.100 werden zur Entlastung des Sicherungsbereiches folgende Dienste und Einstellungen deaktiviert:

    • Defragmentierung
    • Eventlog Service
    • Hibernate (Sleep, Syspend to Disk) - Ruhezustand
    • Logging
    • Offline-Dateien / Synchronisation
    • Standbymodus
    • Superfetch Service
    • Volume Shadow Copy Service
    • Windows-Dienst für Schriftartencache
    • Windows Update

    Diese können bei Bedarf über einen Registryeintrag wieder aktiviert werden.

    Hinweis: Der Ruhezustand kann zwar aktiviert werden, wird vom PC-Wächter aber nicht unterstützt. Er kann bei eingeschaltetem Schutz nicht verwendet werden.

  • Der PC-Wächter kann auf DELL-PC nicht eingerichtet werden, da die 2. PC-Wächterzeile fehlt.
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Für diesen Fall muss der PC-Wächter mit einem speziellen Flashprogramm versehen werden.

    Laden Sie sich dazu das aktuelle Flashprogramm (Version 7.2 ab Buildnummer 39 bzw. 10.1 ab Build 46) unter Downloads herunter. Flashen Sie die PC-Wächterkarte durch Aufruf des Flashprogramms und mit dem Parameter /INTERN4.

    Beispiel: f7200039.exe /INTERN4

    Bei einigen Dell-PC muss das Flashprogramm mit dem Parameter /BIOS4 ausgeführt werden.

    Beispiel: f1010046.exe /BIOS4

    Hinweis: Achten Sie auf die genaue Schreibweise des Parameters. Vor dem "/" muss ein Leerzeichen stehen. "INTERN" muss mit Großbuchstaben geschrieben werden. Vergessen Sie nicht die "4" am Ende.

    Möchten Sie die PC-Wächterkarte zurück auf die Standardversion flashen, müssen Sie den Parameter /INTERN0 verwenden.

    Beispiel: f7200039.exe /INTERN0

    Hinweise zum Flashen entnehmen Sie bitte den FAQ unter "Wie führe ich ein Update des PC-Wächters aus?".

  • Wie kann ich bei eingeschalteten PC-Wächter Daten speichern?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Auf dem vom PC-Wächter geschützten Laufwerk C können keine Arbeitsergebnisse dauerhaft gespeichert werden. Diese müssen auf anderen Datenträgern gesichert werden:

    1. Laufwerk D: Sie können ein zweites Laufwerk auf Ihrer Festplatte anlegen, das nicht vom PC-Wächter geschützt wird. Hier können beliebig viele dauerhafte Änderungen vorgenommen werden.
    2. USB-Stick: Der USB-Stick braucht nicht gesperrt zu werden. Sie können Ihre Daten hier speichern und mitnehmen, um an anderer Stelle weiterzuarbeiten.
    3. Server/NAS: Steht Ihnen ein lokales Netzwerk zur Verfügung, kann jedem Nutzer ein bestimmtes Speichervolumen auf dem Server bereitgestellt werden.
  • Einstellung Lernmodus zur Meldung "PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!" (für Partitionieren)
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Erscheint beim Booten die Meldung "PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!" und der PC bootet mit gleicher Meldung ständig neu, so werden veränderliche Werte (z.B Lüfterdrehzahl, Prozessortemperatur etc.) überwacht, die selten den gleichen Wert haben. Diese Bits können über den Lernmodus des PC-Wächters von der CMOS-Überwachung ausgeschlossen (markiert) werden. Gehen Sie wie folgt vor, wenn der PC-Wächter über "Partitionieren" eingerichtet wurde:

    1. bei Anzeige der Meldung „PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!“ mit <Shift>+<E> ins PC-Wächter-Menü einspringen
    2. CMOS-Überwachung wie folgt ausschalten:
      a) im PC-Wächter-Menü unter Einrichten/Optionen folgende Einstellungen vornehmen:
      - Option "Aktiviere Schutz bei Neuboot" auf AUS stellen
      - Option "CMOS ueberwachen" auf AUS stellen
      - restliche Optionen mit <Enter> bestätigen und Einstellungen mit Shift+J speichern
      b) PC-Wächterschutz wie folgt ausschalten:
      - auf "Ende Einrichten" gehen
      - Option „Schutz Ausschalten“ mit <Enter> bestätigen
    3. PC-Wächter-Menü verlassen über „Ende“
    4. PC startet neu
    5. erneut ins PC-Wächter-Menü mit <Shift>+<E> einspringen und CMOS-Überwachung wie folgt einschalten:
      Im PC-Wächter-Menü unter Einrichten/Optionen folgende Einstellungen vornehmen:
      - Option "Aktiviere Schutz bei Neuboot" = AUS
      - Option "CMOS ueberwachen" = EIN
      - restliche Optionen mit Enter bestätigen und Einstellungen mit Shift+J speichern (PC-Wächterschutz weiterhin ausgeschaltet lassen)
    6. PC-Wächter-Menü verlassen über „Ende“
    7. PC startet neu
    8. bei Anzeige "PCW-Fehler[011]: CMOS wurde geaendert, Einstellungen übernehmen --> <Shift>+<J>" die Tastenkombination Shift-M (nicht Shift+J) drücken
    9. PC neu starten und bei erneuter Anzeige der Meldung "PCW-Fehler[011]:...“ wiederum Shift-M drücken (Vorgang solange wiederholen, bis Meldung nicht mehr angezeigt wird)
    10. Schutz einschalten:
      - ins PC-Wächter-Menü mit <Shift>+<E> einspringen
      - Option „Schutz Einschalten“ mit <Enter> bestätigen
    11. PC-Wächter-Menü verlassen über „Ende“

    Hinweis: Sollte die Meldung „PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!" nach einiger Betriebszeit wieder auftreten, ist erneut nach o.g. Vorgehensweise zu verfahren, um weitere veränderliche Bits von der CMOS-Überwachung auszuschließen.

  • Einstellung Lernmodus zur Meldung: "PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!" (für Schnellinstallation)
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Erscheint beim Booten die Meldung "PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!" und der PC bootet mit gleicher Meldung ständig neu, so werden veränderliche Werte (z.B Lüfterdrehzahl, Prozessortemperatur etc.) überwacht, die selten den gleichen Wert haben. Diese Bits können über den Lernmodus des PC-Wächters von der CMOS-Überwachung ausgeschlossen (markiert) werden. Gehen Sie wie folgt vor, wenn der PC-Wächter über "Schnellinstallation" eingerichtet wurde:

    1. bei Anzeige der Meldung „PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!“ mit <Shift>+<E> ins PC-Wächter-Menü einspringen
    2. CMOS-Überwachung wie folgt ausschalten:
      a) im PC-Wächter-Menü unter Einrichten/Schnellinstallation folgende Einstellungen vornehmen:
      - Passwortabfrage mit Enter durchdrücken (kein Passwort eingeben, da Option nochmals aufgerufen wird)
      - Betriebsart = <Einstellung belassen>
      - Option "Aktiviere Schutz bei Neuboot" = AUS
      - Option "CMOS ueberwachen" = AUS
       - Option "Schutz gesamte Festplatte" = AUS
      b) PC-Wächterschutz wie folgt ausschalten:
      - Option „Schutz Ausschalten“ mit <Enter> bestätigen
    3. PC-Wächter-Menü verlassen über „Ende“
    4. PC startet neu (Start des Betriebssystems nicht erforderlich)
    5. erneut ins PC-Wächter-Menü mit <Shift>+<E> einspringen und CMOS-Überwachung wie folgt einschalten:
      Im PC-Wächter-Menü unter Einrichten/Schnellinstallation folgende Einstellungen vornehmen:
      - Passwort = <erneut vergeben>
      - Betriebsart = <Einstellung belassen>
      - Option "Aktiviere Schutz bei Neuboot" = AUS
      - Option "CMOS ueberwachen" = EIN
      - Option "Schutz gesamte Festplatte" = AUS 
      (PC-Wächterschutz weiterhin ausgeschaltet lassen)
      (Option "Schutz gesamte Festplatte" muss nur aktiviert werden, wenn die Datenpartition(en) ebenfalls geschützt werden soll(en))
    6. PC-Wächter-Menü verlassen über „Ende“
    7. PC startet neu (Start des Betriebssystems nicht erforderlich)
    8. bei Anzeige "PCW-Fehler[011]: CMOS wurde geaendert, Einstellungen übernehmen --> <Shift>+<J>" die Tastenkombination Shift-M (nicht Shift+J) drücken
    9. PC neu starten und bei erneuter Anzeige der Meldung "PCW-Fehler[011]:...“ wiederum Shift-M drücken (Vorgang solange wiederholen, bis Meldung nicht mehr angezeigt wird)
    10. Schutz einschalten:
      - ins PC-Wächter-Menü mit <Shift>+<E> einspringen
      - Option „Schutz Einschalten“ mit <Enter> bestätigen
    11. PC-Wächter-Menü verlassen über „Ende“

    Hinweis: Sollte die Meldung „PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!" nach einiger Betriebszeit wieder auftreten, ist erneut nach o.g. Vorgehensweise zu verfahren, um weitere veränderliche Bits von der CMOS-Überwachung auszuschließen.

  • Was bedeutet die Meldung "PCW-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!"?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Diese Meldung erzeugt der PC-Wächter, wenn die Option "CMOS überwachen" eingeschaltet ist und eine Änderung im BIOS registriert wurde. Durch die CMOS-Überwachung des PC-Wächters wird jede Änderung, die im BIOS manuell oder auch durch Fehlfunktionen des PC verursacht wird, gemeldet.
    Im CMOS-Speicher werden die BIOS-Einstellungen gespeichert. Diese bleiben auch nach dem Ausschalten des PCs erhalten. Außerdem speichert das BIOS oder das Betriebssystem bestimmte Informationen im CMOS-Speicher. Ändert ein Anwender BIOS-Einstellungen oder ändert das System Informationen im CMOS-Speicher, so erkennt der PC-Wächter dies und macht die Änderungen rückgängig. Danach startet der PC-Wächter den PC neu. Dadurch werden Manipulationen am BIOS verhindert.
    Wenn allerdings das System die Änderungen sofort wieder vornimmt, bootet der PC nicht mehr ordentlich. Um das zu verhindern, verfügt der PC-Wächter über einen Lernmodus.

    Detaillierte Hinweise zur Ausführung des Lernmodus entnehmen Sie bitte denPunkten:

    • Einstellung Lernmodus zur Meldung "PCW-Fehler[010]: CMOS wurde geaendert!" (für Schnellinstallation) 
    • Einstellung Lernmodus zur Meldung "PCW-Fehler[010]: CMOS wurde geaendert!" (für Partitionieren)

    Die durch das System geänderten CMOS-Speicherzellen werden nach Ausführung des Lernmodus nicht mehr durch den PC-Wächter überwacht. Manipulationen an den BIOS-Einstellungen sind aber nach wie vor nicht möglich.

    Die Markierung wird wieder aufgehoben, indem im Menü "Optionen" bzw. "Schnellinstallation" des PC-Wächters alle Positionen durch Tastendruck bestätigt werden.

  • Was bedeutet die Meldung "PCW-Fehler [004]: Checksumme"?.
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Die Meldung "PCW-Fehler [004]: Checksumme" tritt auf, wenn das PC-Wächter-Programm aus dem Flashspeicher der PC-Wächterkarte fehlerhaft in den Arbeitsspeicher geladen wird.

    Zur Lösung des Problems ist die PC-Wächterkarte mit einem speziellen Flashprogramm (Anpassung Intern 1) für Ihre Buildnummer zu versehen.
    Das Flashprogramm senden wir Ihnen auf Anfrage zu. Um Ihnen das richtige Flashprogramm zu senden, teilen Sie uns bitte die Buildnummer Ihrer PC-Wächterkarte mit.
    Die Buildnummer wird Ihnen beim Booten des PC in der Zeile "found ROM-modul V10.1 (005_046 /Actel /P)" angezeigt (Buildnummer hier = 046 - PAUSE-Taste drücken).

  • Zu welcher Buildnummer gehört die richtige Treiberversion des PC-Wächters?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Um den Schutz des PC-Wächters zu gewährleisten, muss zur Firmware der PC-Wächterkarte die passende Treiberversion des PC-Wächters installiert werden.
    Die Firmware des PC-Wächters wird mit einer sogenannten Buildnummer beziffert. Sie befindet sich im EPROM der PC-Wächterkarte und wird beim Booten des Rechners angezeigt. Zeile:

    "found ROM-modul <Version> (005_<Buildnummer>/<Hardware>/<Hinweis auf BIOS-Erweiterung>)"

    Beispiel: found ROM-modul V10.1 (005_046/ Actel /P)

    Die Treiberversion wird im Windows unter Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software bzw. Start - Systemsteuerung - Programme und Funktionen angezeigt.

    Beispiele:

    Version 10.1: PC-Wächter (Produktversion: 10.1.46)

    Version 7.2: PC-Wächter (Produktversion: 7.2.42)

    Version 6.2: DKS PC-Wächter (Produktversion: 6.2.20)

     

    Zusammengehörende Versionen des PC-Wächters 10.1 sind:

    Buildnummer: 46 / Treiberversion: 10.1.34

    Buildnummer: 46 / Treiberversion: 10.1.40

    Buildnummer: 46 / Treiberversion: 10.1.60

    Buildnummer: 46 / Treiberversion: 10.2.326

    Hinweis: alle Buildnummern der Version 7.2 können mit dem Treiber 10.1. eingesetzt werden

    Zusammengehörende Versionen des PC-Wächters 7.2 sind:

    Buildnummer: 30 / Treiberversion: 7.2.42

    Buildnummer: 31 / Treiberversion: 7.2.50

    Buildnummer: 39 / Treiberversion: 7.2.100

    Buildnummer: 39 / Treiberversion: 7.2.110

    Buildnummer: 39 / Treiberversion: 7.2.152

    Buildnummer: 39 / Treiberversion: 7.2.162

    Buildnummer: 39 / Treiberversion: 7.2.190

    Buildnummer: 39 / Treiberversion: 7.2.226

    Zusammengehörende Versionen des PC-Wächters 6.2 sind:

    Buildnummer: 14 / Treiberversion: 6.2.20

    Buildnummer: 14 / Treiberversion: 6.2.48

    Buildnummer: 14 / Treiberversion: 6.2.100

    Buildnummer: 19 / Treiberversion: 6.2.100

    Buildnummer: 19 / Treiberversion: 6.2.110

    Buildnummer: 19 / Treiberversion: 6.2.320

    Buildnummer: 19 / Treiberversion: 6.2.452

    Buildnummer: 19 / Treiberversion: 6.2.462

    Buildnummer: 22 / Treiberversion: 6.2.320

    Buildnummer: 22 / Treiberversion: 6.2.452

    Buildnummer: 22 / Treiberversion: 6.2.462

    Buildnummer: 24 / Treiberversion: 6.2.452 (Netzwerkkarte nur mit Build 22)

    Buildnummer: 24 / Treiberversion: 6.2.462  (Netzwerkkarte nur mit Build 22)

    Buildnummer: 25 / Treiberversion: 6.2.462 (Netzwerkkarte nur mit Build 22)

  • Kann ich den PC-Wächter zusammen mit Bootmanagern (z.B. von Windows 7 / 8 / 10) einsetzen?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Nein, der PC-Wächter besitzt einen eigenen Bootmanager. Beim Einsatz mehrerer Betriebssysteme wird die Festplatte mit dem PC-Wächter partitioniert. Dabei können bis zu 4 Bootpartitionen eingerichtet werden. Anschließend können die entsprechenden Betriebssysteme auf die Partitionen installiert werden.

  • Muss ich beim Einbau des PC-Wächters das Betriebssystem neu installieren?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Nein, der PC-Wächter analysiert die Festplatte und erkennt die erste Bootpartition automatisch. In diese Partition muss nur noch der Gerätetreiber und der 32-Bit- bzw. 64-Bit-Treiber installiert werden.

    Installationsanleitung PC-Wächter Schnellinstallation (Anleitung für den Einsatz eines Betriebssystems)

    Nur wenn mehrere Bootpartitionen eingerichtet werden, muss die Partitionierung mit dem PC-Wächter erfolgen.
    Das Betriebssystem auf der ersten Bootpartition kann nur erhalten bleiben, wenn es sich um Windows XP handelt. 

    Windows 7 / 8 / 8.1 / 10 werden ohne vorgelagerte Bootpartition installiert. Siehe dazu auch die "Installationsanleitung PC-Wächter Partitionieren". Installationsanleitung PC-Wächter Partitionieren (Anleitung für den Einsatz mehrerer Betriebssysteme)

  • Welche Möglichkeit gibt es, die gesamte Festplatte zu klonen, wenn mit dem PC-Wächter mehrere Betriebssystempartitionen eingerichtet wurden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Mit dem Programm "EaseUS Disk Copy" ist das möglich. Hier können Sie eine Anleitung herunterladen.

    Die Vorgehensweise wurden bereits von mehreren Kunden erfolgreich durchgeführt.

  • Können mehrere Betriebssysteme auf einer Festplatte durch den PC-Wächter geschützt werden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Ja, der PC-Wächter verfügt über einen eigenen Bootmanager.

    Dieser funktioniert so, dass er das Einrichten von bis zu vier Bootpartitionen C1, C2, C4, C4 ermöglicht. Die jeweils ausgewählte wird dann gestartet. Alle Bootpartitionen werden bei Bedarf geschützt. 

    Die Datenlaufwerke D, E, ... werden normalerweise nicht geschützt und stehen für alle Bootpartitionen zur Verfügung.

  • Warum können sich die Arbeitsplatzrechner nach ca. 14 Tagen nicht mehr an der Domäne / Netzwerk anmelden?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    In regelmäßigen Abständen stimmen Server und Arbeitsstation ein Passwort zur Datenverschlüsselung neu ab. Dieses Passwort wird lokal gespeichert. Der Schutz des PC-Wächters verhindert diese Speicherung und die Arbeitsstation kann sich beim nächsten Start nicht mehr anmelden.

    Dieses Problem kann durch einen Eintrag in der Registrierung gelöst werden. Bei jedem Arbeitsplatzrechner muss unter

    HKEY_LOCAL_MACHINES\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Netlogon\Parameters

    der Eintrag "Set DisablePasswordChange to 1" vorgenommen werden. Bei der Installation des 32-Bit- / 64-Bit-Treibers des PC-Wächters erfolgt dieser Eintrag automatisch.

    Allerdings ist es möglich, dass der Eintrag bei einer später ausgeführten Softwareinstallation wieder geändert wird und das Problem erneut auftritt. Nach Ausführen von "Start / Ausführen / regedit" können Sie den entsprechenden Eintrag wieder ändern. Wir können Ihnen aber auch die Datei "Domaincontrollerfix.reg" zur Verfügung stellen, die diesen Eintrag automatisch vornimmt.

  • Funktioniert der PC-Wächter in jedem Rechner?
    PC-Wächter (Hardwarelösung)

    Grundsätzlich, ja. Der PC-Wächter ist für "IBM-kompatible PC" entwickelt worden und berücksichtigt alle entsprechenden Standards und Vorgaben. 

    Zu beachten ist, dass einerseits diese Standards und Vorgaben nicht immer eindeutig und umfassend beschrieben sind. Und andererseits erfüllen vereinzelt PC-Komponenten (Hard- oder Software) diese Standards und Vorgaben nicht vollständig. In dem Fall kann es Probleme beim Einsatz des PC-Wächters geben. 

    Da wir den PC-Wächter selbst entwickeln, finden wir in den meisten Fällen schnell eine Lösung für auftretende Probleme.

    Wir sind an Informationen über derartige Probleme sehr interessiert, um diese Fälle bei der weiteren Entwicklung berücksichtigen zu können.

  • Wird mein PC mit dem PC-Wächter / DRIVE langsamer?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Nein, die Funktionen des PC-Wächters beeinflussen die Arbeitsgeschwindigkeit Ihres PCs nicht. Da beim PC-Wächter Änderungen in einen versteckten Bereich umgelenkt werden, entfällt auch ein zeitaufwendiges Rücksichern beim Neustart. Der PC startet ohne merkbare Verzögerung.

     

    Sollten Sie dennoch Ihren PC als langsamer empfinden, wenden Sie sich an unseren Support. Eine nicht optimierte Konfiguration Ihres Windows-Systems kann hierfür die Ursache sein.

  • WLAN Geschwindigkeit - Einflüsse und Möglichkeiten
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Im WLAN ist die technisch mögliche Bandbreite stark beschränkt und entspricht im Optimalfall knapp 50% der theoretischen Bandbreite. 

    Weitere Reduzierungen erfolgen durch:

    • den Transport und Steuerung der Datenpakete (Overhead). 
    • Störungen durch andere Wifi-Netzwerke, da diese sich geringfügig in ihrer Frequenz unterscheiden und daher gegenseitig stören (Interferenz). 
    • Verschlüsselung des WLAN-Netzwerkes, insbesondere bei einer Verschlüsselung mit AES und starker Verschlüsselung (lange Schlüssel). Hier wird zusätzliche Rechenzeit für die Entschlüsselung/Verschlüsselung benötigt. 
    • Geräte, die nicht MIMO-fähig sind (der größte Teil) - Multi Input Multi Output - Nutzung mehrerer Sende- und Empfangsantennen für die Kommunikation. 
    • WLAN-Killer in der Nähe platzieren (Mikrowellen, Bluetooths-Geräte, große Blattpflanzen) 
    • Bandbreite wird auf die einzelnen Teilnehmer bei gleichzeitigem Zugriff aufgeteilt

    Maßnahmen zur Erhöhung der Reichweite und Geschwindigkeit:

    • Hohe Empfangsempfindlichkeit durch externe Antennen (bis zu -97 dBm) - Geräte müssen über Anschluß für externe Antennen verfügen. 
    • Sendezentrale zentral und erhöht aufbauen (Tool HeatMapper zeigt die Funkabdeckung grafisch an). 
    • Auf wenig genutzten Frequenzbereich ausweichen, der möglichst vier Kanäle vom Störer entfernt liegt. (Tool inSSIDer einsetzen und damit die Funkumgebung prüfen). 
    • Auf 5-GHz-Band ausweichen. Das 2,4-GHz-Band ist überfüllt, da die meisten WLAN-Geräte und weitere Funkquellen, wie Bluetooth-Geräte, Bewegungsmelder, Mikrowellen dieses nutzen. - Mit einem Dual-Band-Router kann auf das 5.GHzBand ausgewichen werden. Viele Dual-Band-Router können auch beide Bänder gleichzeitig verwenden. 
  • Abschalten der Updates unter Windows 10
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    PC-Wächter und DRIVE ab der Version 10.1 deaktivieren den Windows Updatedienst, so dass auch keine Sicherheitsupdates installiert werden können.

    Das Deaktivieren des Windows Updatedienstes wird auch unter Windows 7 / 8 / 8.1 durchgeführt.

    Dieser Dienst kann zur Durchführung der Windows Updates an den PC unter Start - Programme bzw. Alle Apps - DKS - Windows Update öffnen wieder aktiviert werden.

    Nach dem Neustart der PC ist der Dienst wieder deaktiviert.

    Nutzer von DKS-Install führen die Windows Updates über DKS-Install durch.

  • Apps aus dem Windows Store beziehen
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    PC-Wächter und DRIVE ab der Version 10.1 deaktivieren den Windows Updatedienst, so dass auch keine Apps aus dem Windows Store installiert werden können.

    Der Windows Updatedienstes wird unter Windows 8 / 8.1 / 10 deaktiviert.

    Dieser Dienst zur Installation von Apps aus dem Windows Store kann an den Computern unter Start - Programme bzw. Alle Apps - DKS - Windows Store öffnen wieder aktiviert werden.

    Nach dem Neustart der PC ist der Dienst wieder deaktiviert.

  • Welche Version des PC-Wächters / DRIVE kann unter Windows XP genutzt werden?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Für Windows XP nutzen Sie den PC-Wächter / DRIVE in der Version 6.2, besser 7.2.

    Die Version 10.1 unterstützt nicht das Betriebssystem Windows XP!

  • Kann der PC-Wächter / DRIVE auf dem Betriebssystem Windows 7, 8, 8.1, 10 eingesetzt werden?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ab Version 5.2 Buildnummer 39 und Treiberversion 5.2.504 schützt der PC-Wächter / DRIVE auch Windows 7 im 32-Bit-Modus.

    Ab Version 6.2 schützt der PC-Wächter / DRIVE auch Windows 7, (8) im 32-Bit und 64-Bit-Modus.

    Ab Version 7.2 schützt der PC-Wächter / DRIVE auch Windows 7, 8, 8.1 im 32-Bit und 64-Bit-Modus.

    Ab Version 10.1 schützt der PC-Wächter / DRIVE auch Windows 10 im 32-Bit und 64-Bit-Modus. (Bereitstellung ab 01.09.2015)

  • Schützt der PC-Wächter / DRIVE auch vor Viren?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Durch den PC-Wächter erfolgt kein Echtzeit-Virenschutz. Dies ist nur durch einen Virenscanner möglich.

    Wenn der Schutz eingeschaltet ist wird bei jedem Neustart wieder der Sollzustand hergestellt. Damit ist gewährleistet, dass Viren, die während der Arbeit am PC auf diesen gelangt sind, sich nicht auf dem PC einnisten können. Insbesondere gilt das für neue Viren, die durch Antivirenprogramme noch nicht erkannt werden.

  • Gibt es bei einer Version des PC-Wächters / DRIVE laufend weitere Verbesserungen?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, der PC-Wächter / DRIVE wird ständig an die Entwicklung der PC-Technik und der Betriebssysteme angepasst. Daher gibt es immer wieder neue Versionen der Firmware und der 32-Bit bzw. 64-Bit-Treiber. 

    Bei der Aktualisierung des PC-Wächters ist darauf zu achten, dass die Firmware und der 32-Bit bzw. 64-Bit-Treiber zueinander passen. 

    Informationen und Hinweise dazu finden Sie im Menü Support.

    Bei den Funktionen gibt es innerhalb einer Version nur geringfügige Änderungen.

  • Systemzeit verstellt sich nach jedem Neustart
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Die Systemzeit stellt sich mit jedem Neustart jeweils um eine Stunde vor (bei Umstellung auf Sommerzeit) bzw. jeweils um eine Stunde zurück (bei Umstellung auf Winterzeit). 

    Um das Problem zu umgehen, kann über die Windows-Aufgabenplanung eine vorhandene Systemaufgabe so angepasst werden, dass die Systemzeit bei jedem Start synchronisiert wird. 

     

    (Zeit, Uhrzeit, Sommerzeit)

  • In welcher Größe wird der Sicherungsbereich beim PC-Wächter bzw. DRIVE angelegt?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Der Cv-Bereich des PC-Wächters und von DRIVE wird als Datei mit der Bezeichnung PdsCv0.cvd angelegt.
    Die Datei ist versteckt und befindet sich im Hauptverzeichnis C:\.

    Die PdsCv0.cvd kann bei Schutz AUS gelöscht werden (sinnvoll beim Erstellen von Images) und wird automatisch wieder angelegt, wenn der Schutz eingeschaltet wird.

    Die Größe der Datei/des Cv-Bereiches wird unabhängig von PC-Wächter/ DRIVE sowie der Betriebsart gleich angelegt.
    Sie hat eine Größe von maximal 16 GB und belegt maximal die Hälfte des freien Speicherplatzes der Festplatte.

    Wenn der Sicherungsbereich zu 100% vollgeschrieben ist, wird das Betriebssystem neu gestartet und der festgelegte Sollzustand hergestellt. Damit werden auch alle Änderungen verworfen. Das gilt auch für die Wiederherstellungsart "Manuell".

  • Der Schutz lässt sich nicht einschalten.
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Schutz gewährleistet ist:

    1. Prüfen, ob BitLocker bzw. eine andere Festplattenverschlüsselung aktiviert ist.
      Diese muss deaktiviert werden.

      - Windows 7: Systemsteuerung/ System und Sicherheit / Laufwerksverschlüsselung

      - Windows 8 / 8.1 / 10: Systemsteuerung/ System und Sicherheit / Laufwerksverschlüsselung
      oder Apps aufrufen / PC-Einstellungen / PC & Geräte / PC-Info / Geräteverschlüsselung

    2. Es muss genügend freier und zusammenhängender Speicherplatz zur Verfügung stehen.
      C-Partition defragmentieren. Nicht mehr benötigte Programme entfernen.
      Es müssen mindestens 1 GB freier und zusammenhängender Speicherplatz zur Verfügung stehen. Je mehr freier und zusammenhängender Speicherplatz vorhanden ist, um so besser.

    3. Wiederherstellungsart prüfen bzw. ob Verwerfen auf "AUS steht.
      Eine Wiederherstellungsart auswählen.
  • Die PC's lassen sich nicht über die AdminConsole "Aufwecken" (7.2, 8.1, 8.3).
    AdminConsole

    Starten Sie die AdminConsole über das Kontextmenü "Als Administrator ausführen".

    Voraussetzung ist, dass die PC über die WakeOnLan (WOL) - Funktion verfügen.

    Prüfen Sie auch, ob WOL im BIOS eingeschaltet ist. Sollten Sie die Einstellungen gesetzt haben, so können Sie auch mit diversen kostenfreien WOL-Tools die Funktionalität prinzipiell prüfen.

  • Kann die Sicherungsdatei (PdsCv0.cvd) des PC-Wächters / DRIVE vor dem Klonen / Image erstellen ausgeschlossen werden?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, die 16 GB große Sicherungsdatei (C:\PdsCv0.cvd - versteckte Datei) muss nicht mit geklont werden.

    Es ist möglich die Sicherungsdatei bei ausgeschaltetem Schutz zu löschen. Anschließend kann das System geklont bzw. ein Image erstellt werden.

    Die Sicherungsdatei wird erst mit Einschalten des Schutzes wieder angelegt.

    Sofern es das Imageprogramm erlaubt, ist es auch möglich die Sicherungsdatei vom Image auszuschließen.

  • Kann der PC-Wächter / DRIVE in GPT-Partitionen eingesetzt werden?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Ja, ab der Version 7.2 kann der PC-Wächter / DRIVE sowohl in MBR- als auch GPT-Partitionen eingesetzt werden.

    Eine Ausnahme bildet die PC-Wächter Netzwerkkarten. Diese kann ausschließlich in MBR-Partitionen eingesetzt werden.

    Der PC-Wächter / DRIVE erkennt selbständig, um welchen Partitionstyp es sich handelt.

    Siehe dazu auch unter Support - PC-Wächter 7.2 Updates bzw. 10.1 Updates "Installationsanleitung PC-Wächter GPT-Installation".

  • Woran erkennt man eine Festplatte mit GPT-Partitionstabelle oder MBR-Partitionstabelle?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Der Partitionsstil der Festplatte kann über die Windows Datenträgerverwaltung ausgelesen werden. Gehen Sie dazu bitte wie folgt vor:

    1. Öffnen Sie die Datenträgerverwaltung über "Start - Systemsteuerung - Verwaltung - Computerverwaltung" bzw. "Start - Systemsteuerung - System und Sicherheit - Verwaltung - Computerverwaltung".
    2. Führen Sie im unteren Fensterbereich einen Rechtsklick in das graue Feld mit dem Eintrag "Datenträger 0" aus und gehen auf "Eigenschaften".
    3. Im Reiter "Volumes" steht unter "Partitionsstil" der Eintrag "GUID Partition (GPT)" oder Master Boot Record (MBR).

     

     

  • Ist AdminDidakt kompatiel zu DKS-Didakt?
    DKS-Didakt

    Eine Kompatibilität von AdminDidakt und DKS-Didakt ist gegeben.

    Soll ein solcher Einsatz erfolgen, kontaktieren Sie uns bitte unter Angabe der verwendeten Version von AdminDidakt und der Version des PC-Wächter- / DRIVE-Treibers.

    Hinweis: Verbesserungen bzw. Funktionserweiterungen, die die in der Zwischenzeit eingearbeitet wurden, können nicht genutzt werden!

  • Kann der PC-Wächter / DRIVE eingesetzt werden, wenn eine Festplattenverschlüsselung, wie z.B. BitLocker genutzt wird?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Nein, PC-Wächter / DRIVE können nur genutzt werden, wenn die Festplattenverschlüsselung deaktiviert ist.

  • Unterstützt der PC-Wächter die Energiesparoptionen von Windows?
    Allgemeines (PC-Wächter / DRIVE)

    Die Energiesparoptionen "Ruhezustand" und "Standbymodus" bei Windows XP und Vista werden von PC-Wächter und DRIVE nicht unterstützt. Daher werden mit Installation von PC-Wächter bzw. DRIVE der Ruhezustand und der Standbymodus automatisch deaktiviert.

    Bei Windows 7 / 8 / 8.1 wird die Energiesparoption "Ruhezustand" nicht unterstützt, da beim Aufwecken des Systems ein Neustart durchgeführt und die Änderungen verworfen werden.

    Die Energiesparoptionen "Monitor ausschalten" und "Festplatten ausschalten" können weiterhin verwendet werden.